Beruflicher Hintergrund

Ich habe nach dem Abitur BWL mit Schwerpunkt Marketing studiert, vor allem weil mich interessierte, was die Leute denken und wollen. Diese Neugier für Menschen hat mich nach einigen Zwischenstationen 1996 ins Trainings- und Beratungsgeschäft geführt und bestimmt bis heute meinen beruflichen Alltag.

Geprägt haben mich vor allem 6 Jahre als angestellter Trainer und Berater bei der PRISMA Unternehmensberatung für Kundeninteraktionsmanagement, und 4 Jahre als freiberuflicher Trainer und Berater bei partnerteams. Schwerpunkt war immer das Thema Service und Vertrieb, das ich von allen Seiten kennen gelernt habe: Zunächst überwiegend als Trainer für Seminare zur Service- und Vertriebsorientierung oder Reklamationsbearbeitung, dann als Berater bei Veränderungsprozessen (u.a. bei Einführung oder Reorganisation von Servicecentern) und Aufsetzen von Trainingsprogrammen. Später lag mein Schwerpunkt mehr und mehr als Coach und Sparringspartner von Projektleitern und Führungskräften. Dabei ging es überwiegend um den Umgang mit der Schnelllebigkeit im Kunden- und Servicegeschäft und der daraus resultierenden emotionalen Belastung der Mitarbeiter.

In diversen berufsbegleitenden Weiterbildungen (u.a. zum Organisationsberater und Coach)  habe ich mich auf die jeweils neuen Herausforderungen vorbereitet.

In den letzten 15 Jahren habe ich auf der Suche nach Lösungen, die das Zusammen-Arbeiten so erfolgreich und gleichzeitig angenehm wie möglich machen, viele Methoden, Ansätze, Theorien kennen gelernt, die ich heute in meiner Arbeit nutze.

Die Lust nach neuem zeigt sich auch in der Unterschiedlichkeit meiner Projekte: Es gab

  • Change Projekte, bei denen es vor allem darum ging die interne Kommunikation in schwierigen Veränderungs- oder Abbausituationen glaubwürdig umzusetzen
  • Integrierte Trainingsprogramme, bei denen Fach, Kommunikations-, Prozess und EDV Themen zu einem effizienten Trainingspaket zusammengeschnürt wurden,
  • Ausbildungen für Qualitätscoaches, hier geht es darum, Teamleiter oder geeignete Kollegen auszubilden, damit diese in ihren Teams die Qualität durch spezielle Maßnahmen sichern. Dabei wird das komplexe Spannungs-feld von Gesprächsführung, Fachwissen, EDV-Bedienung, Einhalten von Arbeitsprozessen und aktuellen Ergebnisvorgaben berücksichtigt.
  • Teamentwicklungen, bei denen die jeweilig akuten Themen bearbeitet und sehr oft auch gelöst werden konnten,
    Projektleitungen, meist bei größeren Trainings- und IT-Projekten, wie z.B. bei der Einführung einer neuen CRM Software 
  • Coachings für Führungskräfte und Mitarbeiter, vor allem im Bereich Service und Vertrieb. Bei den Führungskräften ging es meist um Fragen der Mitarbeiterführung oder Abteilungsentwicklung im Alltag eines Servicecenters
  • eine neue Form des Coachings "Schattentage". Hier begleite ich Führungskräfte im Alltag und kann daraufhin ein sehr praxisorientiertes und individuelles Feedback geben. Darauf aufbauend lassen sich sehr punktgenaue und zielgerichtete Maßnahmen konzipieren.
  • natürlich jede Menge Kommunikations- und Reklamationstrainings für viele mittelständische und große Unternehmen.

Seit ein paar Jahren habe ich das Thema Entschleunigung für mich entdeckt, weil mich absolut fasziniert, wie sich in einem "entschleunigtem" Zustand Dinge anders beurteilen und bearbeiten lassen.

All diese Erfahrungen kann ich heute als Karriere- und Visionsentwickler in meine Arbeit  einfließen lassen. Ich arbeite zur Zeit z.B. mit arbeitslosen Führungskräften in 3-monatigen Coachingprogrammen, bei denen es darum geht, neue Ideen zu erfinden, die ideal zur Person passen, und diese dann am Markt zum Zwecke der Stellenschaffung zu etablieren - ob selbständig oder angestellt ist dabei zweitrangig.

Zurück