Leitgedanken

Bei allem, was ich tue, beherzige ich den Grundsatz, dass Systeme sich immer in Richtung ihrer Aufmerksamkeit bewegen. Das bedeutet, wohin das System (eine Organisation, ein Team, ein Mensch...) den Fokus lenkt, dahin geht auch mittelfristig die Reise. Deshalb lenke ich die Aufmerksamkeit konsequent auf das,

  • Was Sinn macht
    Warum tun wir was wir tun, Wer hat was davon, dass wir das tun, Wozu ist das nützlich?
  • Was sein soll
    wie soll im Idealfall die Zukunft aussehen? An was werden wir erkennen, dass das, was getan werden soll mit Erfolg getan wurde
  • Was ermöglicht
    Wie können wir aus dem, was uns begegnet (auch und gerade den Hindernissen) Ermöglicher machen?

Ich integriere den Körper in die Zusammenarbeit indem ich die Achtsamkeit für Signale des Körpers trainiere. Die Wahrnehmung dieser Signale können die Zielerreichung enorm beschleunigen, weil es sich in der Regel um unverfälschte, nicht "vom Kopf" rationalisierte Hinweise handelt. Meine Grundhaltung basiert auf der von Hakomi, einer körperorientierter Psychotherapie (siehe auch www.hakomi.de). Außerdem arbeite ich in Seminaren zum Teil mit einem erfahrenen Qui Gong Trainer zusammen, um das Körperbewusstsein auf eine sehr angenehme und für jeden leistbare Art im Seminar anzuregen und zu fördern.

Kreativität und Kunst beziehe ich ein, um über andere Formen als die Sprache Zugänge zu wichtigen Quellen zu bekommen. Dazu gehören vor allem Bilder und Geschichten, die ich z.T. selbst einbringe, z.T. in der Zusammenarbeit erarbeitet werden.

Ich habe ein gutes Gespür für angemessene Balancen zwischen polarisierenden Kräften. Das ist wichtig u.a. bei Mitarbeiter - und Unternehmensinteressen oder bei nach vorne drängenden und bremsenden Kräften, z.B. bei Veränderungsprozessen in Organisationen, aber auch bei einzelnen Personen.

Bei allem, was ich tue, ist es mir zentral wichtig, das System mit dem ich arbeite als Ganzes zu erfassen und weiterzubringen. Heißt im Klartext: Ich mache keine Pflasterpolitik und bin nicht zufrieden, wenn nur Teilbereiche  am Prozess beteiligt sind.

  • Als ganzes heißt beim einzelnen Menschen konkret: Geistig, emotional, körperlich und spirituell.
  • Und bei einem Unternehmen: Beginnend beim Kopf die ganze Organisation hinunter und wieder hinauf, so dass die kritische Masse für die anstehende Veränderung gewonnen werden kann.

Andere sagen über mich, ich könne vor allem

  • sehr geduldig und emphatisch zugewandt zuhören
  • andere anzünden und für meine Themen begeistern
  • immer auch den Blick auf das Machbare einbeziehen
  • die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln und vor allem nicht urteilend und wertfrei betrachten
  • Erkenntnisse mit gutem Ausdrucksvermögen auf den Punkt bringen.
  • Bewirken, dass Menschen
    • daran glauben, Talente zu haben, und diese auch wirklich nutzen
    • ihre Inspirationsquelle entdecken und neu zum Sprudeln zu bringen, so das Sie in der Lage sind ihre Inspiration auf andere zu übertragen/ anzustecken
    • ihre Talente auf den Punkt bringen und für sie und ihre Mitwelt nutzbar zu machen
    • ihre Umgebung dafür gewinnen, denselben Weg zu gehen

Als Trainer und Berater verbinde ich gerne Leichtigkeit und Spaß mit ernsthaftem Arbeiten, sodass Inspiration und Motivation für das jeweilige Thema entstehen kann.  Dabei überzeichne und provoziere ich gerne auf humorvolle Art, um den Kern der Dinge erkennbar zu machen.

Eine wesentliche Wirkung von mir in Gruppen ist Integration: Bei Vertretern unterschiedlicher Standpunkte und Überzeugungen kann ich sehr gut gegenseitiges Verständnis erzeugen und damit eine oft sehr fruchtbare Zusammenarbeit unterstützen.

Zurück